Wirtschaftskraft: Wenn Chinas Provinzen Staaten wären

China ist so riesig, dass sich die Wirtschaftskraft seiner Provinzen am Bruttoinlandsprodukt ganzer Staaten messen lässt. Eine Investmentgesellschaft liefert nun drei Karten, die Chinas wirtschaftliche Entwicklung veranschaulichen.

Chinas wirtschaftliche Entwicklung ist nur schwer in Worte zu fassen. Darum haben sich die Kollegen von U.S. Global Investors etwas besonderes einfallen lassen: Um das Wirtschaftswachstum der Volksrepublik zu veranschaulichen, verglich die Investmentgesellschaft das Bruttoinlandsprodukt anderer Staaten mit der Wirtschaftskraft chinesischer Provinzen – und das für die Jahre 2000, 2009 und 2020. Die Ergebnisse wurden in drei Landkarten eingezeichnet.

Der Trend ist eindeutig: Während die Provinzen um die Jahrtausendwende vor allem Entwicklungsländern ähnelten, entspricht ihre Wirtschaftskraft zwischen 2009 und 2020 immer mehr Schwellen- und Industrieländern.

1

2

3

Text: Adrian Kummer