Schlaue Essstäbchen, eine Datenbrille und selbstfahrende Autos: Neues von Baidu

Neues vom chinesischen Internetgiganten: Baidu hat auf seiner jährlichen Technologie-Konferenz mehrere technische Gadgets vorgestellt, darunter auch eine Konkurrenzentwicklung zu Google Glass.

baidu

Baidu Eye nennt sich die Datenbrille, mit der der chinesische Internetkonzern seinem amerikanischen Rivalen Google auch in Punkto Wearables Konkurrenz machen will. Baidu Eye besteht im Prinzip aus einem Gestell mit einer Kamera und Sensoren – anders als Google Glass ist allerdings kein Display verbaut, auf dem Daten angezeigt werden könnten. Diese Aufgabe soll das Smartphone übernehmen, auf das die Daten übertragen werden.

“Baidu Eye ermöglicht es den Nutzern, Bilder zu analysieren und Informationen oder Dienstleistungen mit Bezug zum aktuellen Blickfeld oder zu konkreten Gegenständen bereitzustellen”, so Kaiser Kuo von Baidu. “Man kann Pflanzen bestimmen oder Produkte auf Shoppingwebseiten finden”. Wie Google Glass auch, befindet sich Baidu Eye noch in der Entwicklung – ein Erscheinungstermin steht also noch nicht fest.

baidusticks

Schlaue Essstäbchen für sichere Lebensmittel

Ebenfalls noch nicht im Handel, dafür äußerst praktisch im Alltag ist eine weitere Entwicklung, die Baidu vorgestellt hat: intelligente Essstäbchen, die auf den Namen Baidu Kuaisou hören und die Qualität von Lebensmitteln überprüfen können. Sie sollen in der Lage sein, zu erkennen, ob das zum Kochen verwendete Öl frisch ist oder aber verunreinigt wurde. “Zukünftig kann man über Baidu Kuaisou etwas über den Ursprung von Öl, Wasser und anderen Nahrungsmitteln erfahren – ob sie schlecht geworden sind und welche Nährstoffe sie enthalten”, so Baidu-CEO Robin Lee bei der Vorstellung der Hightech-Stäbchen. Angesichts zahlreicher Lebensmittelskandale, die China regelmäßig erschüttern, vielleicht keine allzu schlechte Idee.

Neuester Streich: ein selbstfahrendes Auto

Erst vor wenigen Wochen hatte Baidu mit der Ankündigung Schlagzeilen gemacht, an einer weiteren Idee zu arbeiten, die sehr an ein anderes Projekt von Google erinnert: ein autonom fahrendes Auto. Während Google damit schon sehr weit ist und sein Fahrzeug im Straßenverkehr testet, steht Baidu allerdings noch ganz am Anfang der Entwicklung.

Datenschutz? Kein Problem!

Der Trend ist aber klar: Baidu möchte mehr sein als nur Suchmaschine. Momentan bietet der chinesische Marktführer neben der Suchfunktion mehrer Dienste an, darunter einen Karten- und einen Clouddienst, außerdem mehrere Werbedienstleistungen. Mit den neuen Entwicklungen wie der Datenbrille oder den intelligenten Essstäbchen will der Konzern jetzt sein Angebot erweitern – und die reale mit der virtuellen Welt verknüpfen. So würde Baidu immer mehr in den Alltag der Nutzer eindringen. Bedenken zum Datenschutz, wie wir sie hierzulande kennen, muss Baidu dabei kaum befürchten: eine richtige Debatte über das Recht an persönlichen Daten steht in China noch aus.

Foto oben: bfishadow (flickr.com); Foto unten: Baidu / Text: Sven Hauberg