Mindestlöhne in China steigen

Im Zuge der jüngsten Berichte über kommende Erhöhungen des Mindestlohns in Peking, Shanghai und Tianjin stellen sich einige ausländische Geschäftsleute die Frage, wie der Mindestlohn in China überhaupt definiert wird.

Mindestlohn-China

Chinesische Arbeiter in einer Foxconn-Fabrik / Foto: jurvetson (Flickr)

Die Antwort auf diese scheinbar einfache Frage erweist sich als relativ kompliziert. Zunächst einmal werden die spezifischen Standards in einzelnen Städten, Provinzen und anderen Verwaltungseinheiten durch die jeweilige Lokalregierung festgelegt. Auf der nächsten Ebene wird jede dieser Einheiten häufig in eine Reihe von Klassen unterteilt, deren Mindestlöhne je nach den sozioökonomischen Bedingungen variieren. Und dann muss der Mindestlohn noch zwischen monatlichen Mindestlohn und Mindeststundenlohn (für Vollzeit-und Teilzeitkräfte) unterschieden werden.

Wegen der weiter entwickelten Wirtschaft und der höheren Lebensstandards in Peking, Shanghai und Tianjin erhielten diese Städte vergleichsweise starke Erhöhungen in diesem Jahr: Die monatliche Mindestlöhne stiegen um rund 12%. Die Mindeststundenlöhne stiegen in Peking und Tianjin in ähnlichem Ausmaß – und in Shanghai sogar um 21,4%.

Im Bezug auf diese Zahlen hat Shanghai mit einem 21-prozentigen Anstieg des Mindeststundenlohns wahrscheinlich die größte Bedeutung für Unternehmen. Zusätzlich weist Shanghai jetzt noch vor Shenzhen den höchsten Stundenlohn in China auf.

Screen-shot-2014-04-15-at-18.37.52

Quelle: China Briefing

Erhöhung der Mindestlöhne gesetzlich verankert

Chinas rechtliche Bestimmungen über Mindestlöhne aus dem Jahr 2004 legen fest, dass der Mindestlohn in allen Regionen mindestens alle zwei Jahre erhöht werden muss. Im aktuellen Fünfjahresplan rechnet die Regierung mit einem jährlichen Anstieg von circa 13 Prozent pro Jahr.

Im April dieses Jahres wurden die Löhne in insgesamt sieben Gebieten angehoben: Peking, Shanghai, Tianjin, Chongqing, Shaanxi, Shenzhen und Shandong. Sollte dieser Trend bis Ende des Jahres anhalten, können auch 28 weitere Regionen mit einer Anhebung der Mindestlöhne rechnen.

 

Dieser Artikel stammt von unserem Kooperationspartner China Briefing und erschien zuerst auf dem gleichnamigen Online-Nachrichtenportal.