Luxusuhren Studie: So ticken die Chinesen

Die Weichen stehen im chinesischen Luxusuhren-Markt auch weiterhin auf Wachstum. Doch nicht alle reichen Chinesen kaufen das Gleiche. Der China Watch Report 2013 zeigt, welche Marken wo gekauft werden – und warum.

1

Das Fortune Character Institute, Chinas führendes Forschungsinstitut für die Luxusindustrie, veröffentlichte kürzlich seine Studie über den chinesischen Markt für Luxusuhren.

Das Fazit des China Watch Report: das Potenzial des Marktes für Luxusuhren in China ist keineswegs ausgeschöpft. Auch wenn jeder Reiche im Durchschnitt bereits sechs Luxusuhren besitzt, ist die Kauflust trotzdem noch hoch. Zudem nimmt der Wohlstand im Land stetig zu, weshalb künftig mehr Neureiche und Wohlhabende in der oberen Mittelschicht zu luxuriösen Chronographen greifen werden. Bereits jetzt entfallen 75% des 40 Milliarden RMB starken Uhrenmarktes auf Luxusuhren.

Uhren haben im heutigen digitalen Zeitalter nicht mehr ihre eigentliche Funktion der Zeitmessung, sondern sind vielmehr modische Accessoires und Statussymbole. Der Hauptgrund eine Uhr zu tragen, ist die passende Ergänzung zum Outfit – bei Männern wie bei Frauen. Die beliebteste Marke der Chinesen ist dabei die Schweizer Uhrenmanufaktur Patek Philippe. Im chinesischen Markt für Luxusuhren gilt allerdings: China ist nicht gleich China. Je nach Region variieren die Geschmäcker, was die Vorlieben für bestimmte Marken angeht.

 

Wo kaufen die Chinesen ihre Uhren?

Die Chinesen kaufen ihre Luxusuhren mit Vorliebe im Ausland. Grund dafür sind die relativ hohen Preise in der Heimat. Einzelhändler in China sind dennoch von großer Bedeutung. Sie sorgen für das Markenbewusstsein bei den Konsumenten und wecken deren Kaufwünsche. Außerdem sind sie wichtige Anlaufstelle und Informationsquelle.

In China selbst ist Peking der am weitesten entwickelte Uhrenmarkt. Als kulturelles, finanzielles und politisches Zentrum gibt es in der Hauptstadt einen florierenden Geschenkmarkt, der den Konsum von Luxusgütern zusätzlich ankurbelt. Beliebteste Standorte für Uhren-Einzelhändler sind jedoch aufstrebende Second Tier Städte, da sie weniger gesättigt sind, gleichzeitig aber großes Wachstumspotenzial aufweisen.

 

Einheimische Marken ohne Chance

Chinesische Hersteller wie Shanghai oder Seagull werden es in jedem Fall schwer haben, sich gegen die ausländische Konkurrenz durchzusetzen. Auch wenn der Markt großes Absatzpotenzial bietet, werden einheimische nicht gegen die Übermacht internationaler Marken ankommen können. Über 70% der Reichen in China haben kein Vertrauen in einheimische Marken. Doch das hindert chinesische Mode- und Uhrenmarken nicht daran, trotzdem für das Luxussegment zu produzieren.

Für die Studie wurden über 4.650 Millionäre und Milliardäre befragt. Die Befragten speisen sich aus der Leserschaft des Fortune Character Magazines, dem führenden Lifestyle-Magazin für Chinas Superreiche mit einer Auflage von 178.000 Exemplaren.

Die gesamte Studie können Sie bei uns auf 21china.de als PDF herunterladen oder mit einer Mail an media@21china.de bestellen.

 

Text: Verena Weber / Foto: Rama (Wikimedia Commons)