Occupy Central: 7 irre Facts über die Proteste in Hong Kong

So hat noch keine Protestbewegung ausgesehen: Protestanten vertreiben sich die Zeit mit Hausaufgaben und recyceln ihren Müll. Wir verraten euch sieben Facts, die OccupyCentral zu etwas ganz Besonderem machen.

Occupy_Central

Was hilft gegen Tränengas? Richtig: Regenschirme! / Foto: Kevin Law (Flickr)

1. Schüler und Studenten erledigen ihre Hausaufgaben, während sie die Straßen besetzen.

2. Die Demonstranten entschuldigen sich mit Schildern für die errichteten Barrikaden und die damit einhergehenden Unannehmlichkeiten. 

3. Regenschirme kommen nicht nur gegen Wind und Wetter zum Einsatz, sondern auch gegen Tränengas und Pfefferspray.

4. Um die Hitze erträglicher zu machen, sprühen einige Demonstranten Wasser über ihre Mitstreiter. Andere bieten Deo an.  

5. Die Demonstranten verschonen den wohl gehegten Rasen um Hong Kongs Kriegsdenkmal Cenotaph.

Cenotaph_hong_kong

Tadellos: Die Demonstranten leisten dem Betreten-Verboten-Schild auf dem Rasen Folge. / Foto: edwin.11 (Flickr)

6. Die Demonstranten sammeln ihren Müll und recyceln ihn.

7. Einige Demonstranten verteilen Frühstück an andere Aktivisten.

 

Text: Verena Weber