Lang Lang: Zwischen Pianist und Pop Star

Seine Fans lieben ihn, die Kritiker begeistert er nicht immer. Fest steht: der Pianist Lang Lang ist weltweit einer der bekanntesten chinesischen Künstler. Heute wird er 32.

Lang-Lang

Pianist Lang Lang / Foto: World Economic Forum

Zu seinem 30. Geburtstag vor zwei Jahren gab Lang Lang ein Live-Konzert in Berlin. Über seine Geburtstagspläne für dieses Jahr ist hingegen wenig bekannt. Nur auf Bühne wird er an seinem Ehrentag wohl nicht stehen.

Vielleicht nutzt er den Tag diesmal für eine kurze Ruhepause? Denn der Terminkalender des Pianisten ist voll: Wie Lang Lang via Facebook verkündet, wird er in den nächsten vier Wochen gleich vier verschiedene Kontinente bereisen. Dabei besucht er nicht nur sehr unterschiedliche Orte, wie kaum ein anderer Musiker bewegt sich Lang Lang auch beharrlich zwischen Klassik und Unterhaltung. Jüngstes Beispiel hierfür ist der gemeinsame Auftritt mit Metallica bei den Grammy Awards 2014.

Klassik für jeden

Seine Fans freuen sich über solche Kollaborationen, die Kritiker jedoch eher weniger. Im Bezug auf Lang Langs Klavierspiel war in der Vergangenheit oft zu lesen‚ Lang Lang verfüge zwar über eine „stupende Technik“. Doch fehle es ihm an „emotionaler Tiefe“ und „Individualität“, berichtet Konstantin Richter in der Welt.

Dem Erfolg des Pianisten scheinen solche Bewertungen jedoch nichts anhaben zu können. Auf seinen Social-Media-Profilen gibt der Virtuose selbst ein Statement zu dieser Kontroverse ab. Er glaubt: „Klassische Musik ist für alle da!“ Eine Botschaft von großer Bedeutung, denn im Westen sinkt die Beliebtheit von Klassik besonders bei der jüngeren Zielgruppe stetig.

Der Lang Lang-Effekt

Ganz anders in China: Dort werden Lang-Lang-Konzerte nicht nur von älteren Klassik-Liebhabern, sondern auch von jungen Menschen besucht. Sie feiern den Pianisten wie einen Rock-Star.

Durch seine Popularität hat Lang Lang den Weg für andere chinesische Pianisten bereitet. Inzwischen bereichern auch weitere junge Virtuosen wie Yujia Wang, Yundi oder Hai’ou Zhang die klassische Musiklandschaft. Heute lernen über 40 Millionen chinesische Kinder das Klavierspiel. Ein Trend, der auch auf Lang Langs erfolgreiche Klassik-Karriere zurückzuführen ist. Dieses Phänomen wurde deshalb als Lang Lang-Effekt bekannt.

Vom Junior zum Doktor

Lang Lang selbst begann bereits im Alter von drei Jahren Klavier zu spielen. Heute setzt er sich mit seiner Lang Lang International Music Foundation unter anderem für die musikalische Früherziehung von Kindern ein.

Darüber hinaus ist der Künstler als UNICEF-Botschafter tätig und beteiligt sich an zahlreichen weitere karitativen Aktivitäten. Zur umfangreichen Liste seiner Ehrungen und Titel zählen Auszeichnungen wie das Bundesverdienstkreuz, der französische Ordre des Arts et des Lettres oder auch die Ehrendoktorwürde der Universität Birmingham, die ihm im April verliehen wurde.

 

Text: Rosi Bach