Keine Angst vor 666: Die Chinesische Zahlensymbolik

Chinesen sind sehr abergläubisch – gerade bei Zahlen. So wie bei uns im Westen die 13 als Unglückszahl gilt, gibt es auch in China diverse Ziffern, mit denen man Glück oder Unglück assoziiert.

Zahlensymbolik-China

Fehlende Reihe 13 im Flugzeug / Foto: Leonardo Cassarani (Wikimedia Commons)

Die 8 ist die absolute Nummer 1

Die beliebteste Glückszahl im Reich der Mitte ist die 8. Ihre Aussprache erinnert an die chinesische Silbe für Reichtum, Wohlstand und Wachstum. Attribute, die gerade in China mit Glück in Verbindung gebracht werden, und der 8 zu hohem Wert verhelfen. Für eine Telefonnummer, die möglichst oft die 8 enthält, zahlen chinesische Unternehmen teilweise sechsstellige Euro-Beiträge. Wichtige Termine legt man zur Sicherheit auf Tage, die mindestens eine 8 enthalten, wie z.B. die Eröffnung der Olympischen Spiele in Peking – am 08.08.2008 um 8 Uhr 8. Somit ist die 8 die absolute Nummer 1 der chinesischen Lucky Numbers.

Zudem kann man sich bei der Zahl 518 auf einen Geldsegen freuen. Ihr Klang ähnelt der Aussage „ich werde reicher“. Übertrumpft wird dieses Statement allerdings noch von der Zahlenverbindung 168, deren Aussprache als „zusammen reich werden“ übersetzt werden kann.

 

Tödlich: Die Zahl 4

Ganz anders verhält es sich dagegen mit der Zahl 4. Ihre Aussprache klingt ähnlich wie „sterben“ – ein Thema das im Alltag eher vermieden wird. Denn über den Tod zu sprechen ist nicht nur unangenehm, sondern bringt auch Unglück, glauben die Chinesen. Nicht nur als Einzelziffer ist die 4 bedrohlich. In Kombination mit anderen Zahlen erfährt ihre negative Bedeutung oft unschöne Steigerungen. 514 hört sich ausgesprochen an wie „ich will sterben“. Folglich ist es kein Wunder, dass man diese Zimmernummer in chinesischen Hotels – ebenso wie eine 14. Etage (ausgesprochen wie „sterben wollen“) – meist vergeblich sucht.

 

Die 666: teuflisch gut!

Und was ist mit der 666? In der Volksrepublik kein schlechtes Omen, sondern fast so beliebt wie die 8. Die Aussprache von 6 gleicht der chinesischen Silbe für „fließen“ und steht im übertragenen Sinne für „im Fluss sein“ und „sprudelnde Gewinne“. Daher findet man die 666 häufig auf chinesischen Autokennzeichen, an Restaurants, Läden oder anderen Gebäuden – ohne dass deren Besitzer mit Dämonen im Bunde stehen. Auch bei Hochzeiten spielt diese Ziffernkombination häufig eine Rolle: Als Geschenk erhält das Brautpaar von vielen der Gäste eine Geldsumme von 666 oder 66 Yuan. So soll sichergestellt werden, dass in der Ehe alles „gut läuft“.

 

Ewige Liebe, Idioten und eine alte Bekannte

Besonders interessant für Verliebte ist die Bedeutung der 9. Aufgrund ihrer Aussprache steht sie unter anderem für „Ewigkeit“. Aus diesem Grund war der Andrang von heiratswilligen Paaren am 09.09.1999 in China gigantisch.

Ärger mit jemandem? Kein Problem! Auch dafür gibt es eine passende Zahl: die 250. Ursprünglich nur in Nordchina verbreitet, ist diese Kombination heute in ganz China sowohl ein Synonym für große Dummheit, als auch ein Schimpfwort für Personen, die wir als „Idiot“ (oder entsprechend unserer Zahlensymbolik als „Null“) bezeichnen würden.

Bei der 13 sind sich die Chinesen übrigens vollkommen mit uns Westlern einig. Sie wird als störend und unvollkommen empfunden und gilt auch im Reich der Mitte als Unglückszahl.

 

Text: Rosi Bach