Die Kunst des Nudelziehens

China ist ein Nudel-Wunderland. Überall findet man die köstlichsten Nudelgerichte. Eine besondere Spezialität haben sich Angehörige der Hui-Minorität ausgedacht: sie ziehen ihre Nudeln von Hand.

1Foto: Evil Tom Thai (Flickr)

Die Kunst des Nudelziehens (拉面, lamian) hat in China eine lange Tradition. Die ersten Beschreibungen reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Heute gibt es überall in China kleine Restaurants, die die gezogenen Nudeln im Lanzhou-Style (兰州拉面, Lanzhou Lamian) anbieten.

Lanzhou ist die Hauptstadt der Provinz Gansu und liegt im Nordwesten Chinas. Die meisten der Nudel-Restaurants werden von Hui-Chinesen betrieben, eine aus diesem Gebiet stammende, hauptsächlich muslimische Minderheit.

In kunstvoller Darbietung können die Nudelzieher aus einem Klumpen Teig innerhalb kürzester Zeit eine Unmenge von Nudeln ziehen – und das nur mit Hilfe ihrer Hände. Diese Fertigkeit erfordert viel Übung und starke Arme. In diesem Video kann man einen kleinen Eindruck davon bekommen:

Lanzhou lamian werden in allen Variationen angeboten: gebraten oder kalt, mit Fleisch oder vegetarisch. Die beliebteste Zubereitungsart ist Lanzhou niurou lamian (兰州牛肉拉面), eine Nudelsuppe mit Rindfleisch und Koriander.

Nach Deutschland ist die Kunst des Nudelziehens leider noch nicht übergeschwappt. Wer dieses einzigartige Handwerk trotzdem erleben will, ohne direkt nach China zu fliegen, dem sei das Restaurant Au bon bol in Brüssel zu empfehlen. Wem das immer noch zu weit weg ist, muss wohl von zu Hause aus improvisieren. Am besten geht das mit unserem Rezept!

 

Lanzhou niurou lamian – 兰州牛肉拉面

2Foto: stu_spivack (Flickr)

ZUTATEN

Die Mengenangaben können je nach Hunger, Personenanzahl und Gusto variiert werden.

  • Nudeln, z.B. Linguini oder Spaghetti. Oder selbst ziehen!
  • Rindfleisch, z.B. Roastbeef
  • Koriander
  • etwas Chili
  • Ingwer
  • Knoblauch
  • Sojasauce
  • Reiswein
  • Frühlingszwiebeln

 

ZUBEREITUNG

Das Fleisch in dünne Scheiben, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Knoblauch und Ingwer kleinhacken.

Für die Marinade etwas Sojasauce und Reiswein mit den Frühlingszwiebeln, dem Knoblauch, dem Ingwer und dem Fleisch vermenden. Eine Stunde einwirken lassen, dann kurz in der Pfanne anbraten.

In der Zwischenzeit Nudeln nach Packungsangabe kochen. Das Nudelwasser wird gleichzeitig als Suppenwasser genutzt, also nicht abschütten! Wenn die Nudeln fertig gekocht sind, das Fleisch mitsamt der Marinade zu den Nudeln geben. Anrichten und mit Koriander bestreuen. Wer es scharf mag, kann auch noch etwas Chili hinzufügen. 个饱!

 

Text: Lisa Niklas