Die 5 meistgesprochenen Sprachen in China

In China spricht man Chinesisch? Nicht wirklich! Mandarin ist zwar die am weitesten verbreitete Sprache in China. Daneben gibt es aber etwa 300 unterschiedliche Sprachen und Dialekte – nur in Papua-Neuguinea gibt es mehr.

1

Chinesisch wird von etwa 1,3 Milliarden Menschen gesprochen. Aber: Chinesisch ist nicht gleich Chinesisch. Die in China gesprochenen Sprachen unterscheiden sich teilweise erheblich. Insgesamt gibt es etwa 300 Sprachen und Dialekte. Zum Vergleich: In Deutschland sind es “nur” 28.

Das Besondere in China: die Jahrtausende alte einheitliche Schrift eint sie alle und macht das chinesische Volk so zur ältesten Zivilisation der Welt.

Die 300 chinesischen Sprachen bzw. Dialekte können in größere Sprachgruppen unterteilt werden. Wir stellen euch die fünf  vor, die am meisten gesprochenen werden.

 

PLATZ 1: MANDARIN

Mandarin, vom Westen häufig als Chinesisch missinterpretiert, ist die am weitesten verbreitete Sprache Chinas. Fast 900 Millionen Sprecher gibt es weltweit, die meisten davon in China und Taiwan.

Interessant: Mandarin lässt sich in viele weitere Dialekte unterteilen. Unter anderem gehört der als Hochchinesisch (chinesisch: putonghua) bekannte Peking-Dialekt dazu. Aber auch das in Zentralasien gesprochene Dunganisch ist ein Dialekt des Mandarin. So kann sich ein dunganischer Bauer aus Kirgisistan ohne Probleme mit einem Beamten aus Peking unterhalten. Nur beim schriftlichen Verkehr wird es schwierig: die Dunganen verwenden seit der Sowjet-Zeit das kyrillische Alphabet.

 

PLATZ 2: WU

Wu wird von etwa 80 Millionen Chinesen rund um die Mündung des Yangzi-Flusses gesprochen – vor allem in Shanghai, Zhejiang und Jiangsu. Einige Wu-Dialekte sind für ihre Unverständlichkeit bekannt. Auch Sprecher anderer Wu-Dialekte können ihre Sprach-Verwandten oft nicht verstehen. Der Wenzhou-Dialekt etwa ist so sonderbar, dass er während des Zweiten Weltkriegs als Verschlüsselung benutzt wurde, um der Überwachung der japanischen Agitatoren zu entgehen.

 

PLATZ 3: YUE

Yue wird in Südchina  von etwa 70 Millionen Chinesen gesprochen. Der bekannteste Dialekt ist das in Hong Kong, Macau und Guangdong (Kanton) verbreitete Kantonesisch. Kantonesisch wird auch von vielen Übersee-Chinesen gesprochen –  beispielsweise in den Chinatowns Nordamerikas, welche im 19. Jahrhundert von vielen kantonesisch sprechenden Südchinesen besiedelt wurden.

Die weltweite Beliebtheit des Hongkong-Films und des Cantopops sorgte für zusätzliche internationale Bekanntheit der kantonesischen Sprache und Kultur. Besonders die Chinesen aus Hong Kong kämpfen gegen das Verschwinden der kantonesischen Sprache an. So scheiterten die Bemühungen der chinesischen Regierung, Mandarin im TV-Programm Hong Kongs einzusetzen, an öffentlichen Protesten.

 

PLATZ 4: MIN

Min wird überwiegend in den Provinzen Fujian und Hainan, sowie teilweise auf Taiwan von 60 Millionen Chinesen gesprochen. Die Variante Hokkien verbreitete sich über das südchinesische Meer über weite Teile Asiens. Dadurch wurde Hokkien zum in Südostasien am weitesten verbreiteten chinesischen Dialekt. Auf den Philippinen beispielsweise wird Hokkien von 99% der dort lebenden Chinesen gesprochen.

 

PLATZ 5: JIN

Jin ist mit 45 Millionen Muttersprachlern eine in Nordchina weit verbreitete Sprache –  vor allem in Shanxi und der inneren Mongolei. Aufgrund der örtlichen Nähe zu Peking und der sprachlichen Ähnlichkeit zu Mandarin behaupten einige Linguisten jedoch, dass es eigentlich gar keine eigene Sprache sei.

 

Text: Lisa Niklas / Bild: Eric Nishio (Flickr)