Die 10 beliebtesten chinesischen Street Food Snacks

Die Chinesen essen gerne auf der Straße: Ob auf dem Nachtmarkt, in der Mittagspause an der nächsten Ecke oder nach dem Tanzen vor dem Club. Wir zeigen euch deswegen, bei welchen 10 Snacks die Chinesen gerne zugreifen.

1. Chinesisches Barbecue: Kao chuanr (烤串)

Chinesische Fleischspieße

Normalerweise in Rauchschwaden gehüllt: Grillstand für Fleischspieße / Foto: idirectory (Flickr)

Die beliebten Fleisch-Spieße, genannt chuanr, findet man in China wirklich an jeder Ecke. Ursprünglich kommt die Grill-Spezialität aus Xinjiang und startete von dort aus ihren Siegeszug durch das ganze Land. Erkennbar sind die Grill-Stände an der riesigen Rauchwolke und am Zeichen 串 (chuanr), welches amüsanterweise selbst wie ein Fleischspieß aussieht.

An den Grillständen wird wirklich alles gebraten, was einmal gelebt hat: Würstchen, Hühnerherzen, ganze Fische und manchmal sogar Austern. Am beliebtesten sind die Lammspieße (yang rou chuanr, 羊肉串). Aber auch Vegetarier müssen beim chinesischen Barbecue nicht verhungern: Gebratene Mantous (gedämpftes Brot), Frühlingszwiebeln, Tofu oder Mais sorgen für nicht-fleischliche Abwechslung.

 

2. Scharfe Suppe: Mala tang (麻辣烫)

Zutaten für Mala Tang

Riesige Auswahl: Zutaten für Mala tang / Foto: toehk (Flickr)

Mala tang kommt ursprünglich aus der scharf-feurigen Küche Sichuans (mala = betäubend und scharf) und hat viele Ähnlichkeiten mit dem ebenfalls von dort stammendem Feuertopf. Mala tang ist eine spaßige Angelegenheit, da man sich seine Lieblingszutaten selbst aussuchen kann.

Das funktioniert so: Man bekommt ein kleines Körbchen, das man mit allem befüllen kann, was der Magen begehrt: Bambus, Glasnudeln, Fischbällchen, Würstchen, Algen, Kürbis, Tofu und so weiter – die Auswahl ist meistens gigantisch. Bezahlt wird nach Anzahl und Art der Zutaten. Dann werden alle Zutaten in einen kleinen Topf geworfen und, zusammen mit dem Essen der anderen Gäste, in einem großen Topf gekocht. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Zutaten bekommt die Suppe einen ganz eigenen und würzigen Geschmack. Sehr empfehlenswert!

 

3. Stinketofu: chou doufu (臭豆腐)

Stinketofu

Stinketofu / Foto: LWYang (Flickr)

Noch bevor man ihn sieht, hängt einem der beißende Geruch schon meilenweit vorher in der Nase: Stinketofu riecht nach ungewaschenen Füßen und schmeckt manchmal auch so. Die meisten Ausländer in China machen lieber einen großen Bogen um ihn. Richtig zubereitet ist er allerdings eine Delikatesse.

Seinen besonderen, strengen Geschmack bekommt der Stinketofu durch eine mehrmonatige Fermentierung in einer besonderen Gewürzlake. Stinketofu gibt es frittiert oder gedämpft, mit Soja- oder Chillisauce. Einfach mal ausprobieren!

 

4. Chinesische Maultaschen: Jiaozi (饺子)

Jiaozi zum Frühlingsfest

Jiaozi mit Essig / Foto: Ruocaled (Flickr)

Alle Chinesen lieben sie: Jiaozi gibt es wirklich in allen Farben und Formen. Klassischerweise werden die chinesischen Maultaschen mit Schweinefleisch gefüllt, gekocht, gebraten oder gedämpft und dann in Essig getunkt. Wer gerade keinen chinesischen Nachtmarkt um die Ecke hat, kann sie auch ganz leicht zuhause nachkochen.

 

5. Chinesische Dampfnudeln: Baozi (包子)

Baozi

Baozi mit süßer Füllung / Foto: Helga’s Lobster Stew (Flickr)

Ähnlich wie Jiaozi können die chinesischen Dampfnudeln unterschiedlich gefüllt werden: Mit Schweinefleisch, Spinat oder Tofu zum Beispiel. Baozi sind aber auch in der süßen Variante sehr beliebt: z.B. mit roter Bohnenpaste, einer süßen Milchcreme oder einer Mischung aus schwarzem Sesam und Zucker. Letzteres ist besonders empfehlenswert als süßer Snack für zwischendurch.

 

6. Reis in Bambusblättern: Zongzi (粽子)

Zongzi

Zongzi/ Foto: Mr Bao 包先生 (Flickr)

Zongzi sind von Bambusblättern umhüllte Reisbällchen, befüllt mit Fleisch und anderen Leckereien. Besonders gerne werden sie zum Drachenbootfest gegessen. Eine Legende besagt, dass sie zu Ehren des berühmten Dichters Qu Yuan erfunden wurden. Dieser soll sich in einem Fluss ertränkt haben. Damit die Fische seinen Leichnam nicht aufaßen, fuhren Qu Yuans Verehrer mit ihren (Drachen-)Booten auf den Fluss und warfen die Zongzi hinein. So konnten sich die Fische an den Zongzi anstatt an Qu Yuans totem Körper bedienen.

 

7. Chinesischer Pfannkuchen: Cong you bing (葱油饼)

Chinesische Pfannkuchen

Cong you bing mit Frühlingszwiebeln / Foto: manda_wong (Flickr)

Ein perfekter Snack zum Frühstück oder einfach für zwischendurch: Cong you bing ist billig, schmackhaft und überall zu finden. Er besteht aus einem dünnen, pfannkuchenartigen Teig, der zusammen mit Frühlingszwiebeln in viel Öl gebraten wird. Ein Gerücht besagt, dass Cong you bing der Vorgänger der Pizza war. So soll Marco Polo das Rezept von China nach Italien gebracht haben, wo es dann zur Pizza weiterentwickelt wurde.

 

 

8. Chinesischer Crêpes: Jianbing (煎饼)

Jianbing

Etwas dünner: Jianbing / Foto: emop (Flickr)

Jianbing ist cong you bing sehr ähnlich, besteht jedoch aus einem dünneren Teig. Dieser wird gemeinsam mit einem Ei gebraten und im Anschluss mit schwarzer Bohnenpaste und Chilli bestrichen. Befüllt wird er mit baocui (薄脆), eine Art Cracker, sowie mit unterschiedlichem Gemüse.

 

9. Kandiertes Obst am Spieß: Bing tang hulu (冰糖葫芦)

Kandiertes Obst in China

Kandierte Obst-Spieße / Foto: Hbarrison (Flickr)

Für den gesunden Snack zwischendurch sorgen die zahlreichen Obststände auf den Märkten. Hier werden beispielsweise Ananashälften oder Melonenspalten auf Essstäbchen aufgespießt. Besonders beliebt ist aber vor allem die ungesündere Variante: kandierte Früchte (bing tang hulu). Besonders gerne werden die hierzulande nicht so bekannten Früchte des Weißdorns aufgespießt

 

10: Reisbällchen: Ci fan tuan 粢饭团

CiFanTuan

Ci fan tuan / Foto: liujia.me

Ci fan tuan kommen ursprünglich aus Shanghai. Da sie sehr bekömmlich sind und keinen besonders starken Geschmack haben, werden sie besonders gerne zum Frühstück gegessen. Meistens werden die Reisbällchen mit youtiao und eingelegtem Gemüse gefüllt.

 

Text: Lisa Niklas