Der Bruder des letzten chinesischen Kaisers ist tot

Wie am Wochenende bekannt wurde, verstarb Puren, der Bruder des letzten chinesischen Kaisers, am 10. April in Peking. Er wurde 97 Jahre alt.

puren1Puren (1918-2015) Foto: Tencent

Pu Ren war der jüngste Sohn von Zaifeng, der als Prinz Chun von 1908 bis 1911 als Regent für seinen noch minderjährigen Sohn Puyi fungierte. Puyi war der letzte Kaiser der mandschurischen Qing-Dynastie, die von 1644 bis 1912 über China regierte. 1911/1912 wurde die Dynastie durch einen Putsch gestürzt und die Republik China ausgerufen. Puyi wurde in den 1930ern Kaiser der von den japanischen Besatzern ausgerufenen Republik Mandschukuo. Nach der Niederlage der Japaner im Zweiten Weltkrieg lebte Puyi als Gärtner in Peking und verstarb dort 1967.

Sein jüngster Bruder, der jetzt verstorbene Puren, wurde am 17. August 1918 geboren. Er legte den Clannamen seiner Familie, Aisin Gioro, ab, und nannte sich auf Chinesisch stattdessen Jin Youzhi. Puren gründete 1947 im Pekinger Anwesen von Prinz Chun, das auch sein Geburtsort war, eine öffentliche Grundschule, an der er bis zu seiner Pensionierung 1988 selbst unterrichtete. Sein Lehr- und Forschungsinteresse galt dabei vor allem der Geschichte der Qing-Dynastie.