Chinas Internet-Giganten, Teil 2: Alibaba

Sesam, öffne dich! Die Alibaba Group macht den Weg frei für den wirtschaftlichen Erfolg kleiner und mittlerer Unternehmen und bietet Kunden einen unkomplizierten Kauf von günstigen Waren. Wir blicken hinter die Kulissen des Internet-Giganten.

Die Alibaba Group ist nach eigenen Angaben die größte IT-Gruppe Chinas. Das Unternehmen machte sich vor allem im Bereich eCommerce einen Namen: Neben dem Online-Bezahlservice Alipay und dem Werbedienst Alimama, sind es vor allem die Business-to-Business-Handelsplattform Alibaba.com und Chinas größte eCommerce-Plattform Taobao, die der Alibaba Group zu Ruhm verhalfen und Gründer Jack Ma in die Top Ten der reichsten Männer Chinas brachten.

1

 

Alibaba.com: das Business-to-Business-Modell

Alibaba.com, gegründet 1999, ist die weltweit größte B2B-Online-Handelsplattform für kleine und mittelständische Unternehmen. Hier werden Verkäufe von Waren aus aller Welt abgewickelt. Rund 53 Millionen Händler nutzen die Plattform regelmäßig. Über 240 Länder und Regionen sollen mittlerweile auf der Handelsplattform vertreten sein. Besonders für den Handel mit asiatischen Ländern ist Alibaba beliebt. Dabei kommt es jedoch auch immer wieder zu kleineren Skandalen: So wurde im letzten Jahr ein Mann aus Sierra Leone festgenommen, weil er auf eine Anzeige eines US-Agenten auf alibaba.com reagiert hatte, der am Ankauf von Uran interessiert war. Auch Tierschützer kritisierten die Plattform in der Vergangenheit, weil dort noch bis 2008 mit Haifisch-Fleisch gehandelt werden konnte.

 

Taobao: das Consumer-to-Consumer-Modell

Die eCommerce-Plattform Taobao liegt auf Platz 3 der meistbesuchten Webseiten Chinas. Weltweit liegt sie auf Platz 8. Taobao gehört bereits seit 10 Jahren zur Alibaba Group und bietet alles, was das Herz begehrt. Etwa eine Milliarden Produkte werden hier verkauft. Dabei können neue und gebrauchte Produkte sowohl ersteigert als auch zu einem Festpreis erworben werden. Eine Besonderheit von Taobao ist ein Chat-Programm namens AliWangWang, mit dem sich Käufer und Verkäufer noch vor Kauf der Ware austauschen können.  Am 11.11.2013, Chinas Tag der Singles und der wichtigste Shopping-Tag des Landes, brach Taobao gemeinsam mit dessen Ableger Tmall alle Rekorde: Innerhalb von 24 Stunden wurden Produkte im Wert von 35 Milliarden Yuan (über 4 Milliarden Euro) verkauft. Um die Reichweite der Plattform weiter zu erhöhen, soll das Erfolgsmodell global exportiert werden. Eine entsprechende Plattform für die Region Südost-Asien gibt es bereits.

 

Text: Lisa Niklas / Foto: bfishadow (Flickr)