Bumm Bumm Li Na

Mit dem Gewinn der French Open krönte sich Li Na 2011 zur besten chinesischen Tennisspielerin aller Zeiten. In ihrem dritten Finale bei den Australian Open soll jetzt der zweite Grand-Slam-Titel folgen.

1

Li Na hat zum dritten Mal das Finale der Australian Open in Melbourne erreicht. Im Halbfinale hatte die Kanadierin Eugenie Bouchard gegen die Chinesin das Nachsehen – und das trotz prominenter Unterstützung von Justin Bieber. Im Endspiel trifft die an Nummer 4 gesetzte Li am Samstag als Favoritin auf die Slowakin Dominika Cibulkova.

Der späte Durchbruch kam 2011

Die 31-Jährige Li Na ist bislang die einzige Chinesin, die einen Grand Slam gewinnen konnte. In der Folge feierte die chinesische Öffentlichkeit ihre Heldin. Doch die Tennisoffiziellen der Volksrepublik zeigten sich wenig entzückt: denn Li Na entschied sich einige Jahre zuvor gegen das rigide Sportsystem in China und schlug ihren eigenen Weg ein.

Seitdem sich Li im Finale der French Open 2011 gegen Francesca Schiavone durchsetzen konnte, befindet sich die Weltranglistendritte auf dem Zenit ihrer Karriere – und das trotz ihres fortgeschrittenen Sportleralters. Schon 2011 bezeichnete sich die damals 28-Jährige nach dem Grand-Slam-Sieg als „alte Frau“, ihre chinesischen Kollegen nennen sie gerne „die alte Schwester“.

 

Gegen das Sportsystem Chinas – für den Erfolg

Dabei begann Li Na ihre Tenniskarriere bereits früh. Mit sieben Jahren stand sie das erste Mal auf dem Tennisplatz, mit 16 wurde sie Profi. Doch bald folgten die ersten Querelen mit dem Verband. Li kam mit dem Drill im Nationalteam nur schlecht zu recht. Außerdem war den Nationaltrainern die Beziehung zu ihrem Personal Coach und späteren Ehemann Jiang Shan ein Dorn im Auge.

2008 entschied sich Li für den Alleingang, quittierte den Dienst im Nationalteam und organisierte sich fortan selbst – die vermutlich beste Entscheidung ihrer Karriere. Bei den Olympischen Spielen in Peking erreichte sie das Halbfinale, weitere Achtungserfolge stellten sich ein. 2011 wurde schließlich ihr Jahr. Zuvor im Finale der Australian Open gescheitert, gewann sie nur wenige Monate später bei den French Open in Paris doch noch ihren ersten Grand Slam.

Aber die Chinesin sieht sich noch nicht am Ende ihrer Reise. Die Chancen für ihren zweiten Grand Slam Erfolg stehen gut, Li Na geht als Favoritin in Endspiel. Das Damenfinale der Australian Open findet am morgigen Samstag um 9:30 deutscher Zeit statt. Eurosport überträgt das Match live im Free TV.

 

Text: Adrian Kummer / Foto: Mike McCune (Wikimedia Commons)