Autor Thomas Brezina: Erfolgreicher als J.K. Rowling

Die Kinderbücher des Österreichers Thomas Brezina sind Bestseller in China. Seine Tiger-Team-Reihe überflügelt dort sogar die Harry-Potter-Bände. Wir sprachen mit dem Autor über seinen Erfolg im Reich der Mitte.

Thomas Brezina

Herr Brezina, seit Beginn Ihrer Karriere haben Sie über 550 Bücher geschrieben, das sind in etwa 15 Werke pro Jahr. Ist Ihre Produktivität das einzige, was Sie mit den Chinesen verbindet?

Thomas Brezina: Seit 25 Jahren wohne ich in Wien in einem Haus, das sich ein chinesischer Chemiker hat bauen lassen. Kurz nach der Fertigstellung wurde er versetzt und so konnte ich das Haus kaufen. Ich habe mich hier sofort wohlgefühlt und meine Karriere als Buchautor hat buchstäblich hier begonnen. Später erst habe ich herausgefunden, dass hier viele Grundsätze von Feng Shui umgesetzt sind und ein Meister hat mir erklärt, das Haus und ich hätten uns gefunden. Wir passen zusammen. Seither achte ich sehr auf Feng Shui, ganz egal an welchem Ort. Zudem werde ich seit mehr als 15 Jahren von einem Arzt nach traditioneller chinesischer Medizin behandelt.

Wie erklären Sie sich den Erfolg Ihrer Bücher in China?

Thomas Brezina: Es waren wohl die richtigen Bücher zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Grundsätzlich möchte ich festhalten, dass der Verlag und das Redaktionsteam sensationelle Arbeit geleistet haben. Die chinesischen Ausgaben des Tiger Teams zählen zu den besten und schönsten weltweit. Das Thema Krimi scheint auch eher neu gewesen zu sein im Kinderbuchbereich. Viele Themen wie Mumien und Vampire haben große Neugier erweckt. Und es waren die ersten interaktiven Bücher mit Decoder.

Wann setzte Ihr Erfolg in China ein?

Thomas Brezina: Der Erfolg hat bereits vor elf Jahren begonnen. Zu meinem 40. Geburtstag habe ich eine E-Mail aus China bekommen, dass mich mein Verlag gerne einladen würde, da sie eine Million Bücher verkauft hatten. Ich konnte auf Grund von SARS erst neun Monate später hinreisen und bei meiner Ankunft waren es dann schon sechs Millionen Bücher. Das Tiger Team hat damals gleich mehrere Plätze in der Top 10 belegt.

Ihre Tiger-Team-Bücher verkaufen sich in China angeblich besser als die Harry-Potter-Serie. Warum ist die Reihe gerade in der Volksrepublik so erfolgreich?

Thomas Brezina: Das Tiger Team besteht aus drei Kindern, die sehr eigenständig, mutig und stark agieren. Ich glaube, vor zehn Jahren haben chinesische Kinder sehr an Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit gewonnen. In Interviews haben Kinder oft erzählt, dass Biggi, Luk und Patrick Vorbilder für sie seien.

Achten Sie beim Schreiben auch darauf, dass die Geschichten bei chinesischen Kindern gut ankommen?

Thomas Brezina: Nein, ich schreibe die Bücher so, wie sie mir am besten erscheinen. Dem Redaktionsteam in China ist überlassen, eventuell einen erklärenden Satz einzufügen. Ich habe einiges rückübersetzen lassen und festgestellt, dass die Texte in China sehr dem Original entsprechen.

Die chinesischen Kinder haben also keine außergewöhnlichen Vorlieben?

Thomas Brezina: Der Erfolg in China hat mir gezeigt, dass die Kinderseele auf der ganzen Welt sehr, sehr ähnlich ist.

Welche Gefühle ruft ein so großer Erfolg fernab der Heimat in einem hervor?

Thomas Brezina: Mich hat der Erfolg unglaublich berührt. Die Bücher habe ich in meinem kleinen Studio geschrieben und dann stehe ich tausende Kilometer entfernt vor jubelnden Kindern, die begeistert sind. Das ist die höchste Auszeichnung, die ein Autor bekommen kann. Ich bekomme auch ständig E-Mails aus China oder habe Einträge auf meiner Homepage. Das ist schon sehr beeindruckend für mich.

Erkennen die Leute Sie in China auch auf der Straße?

Thomas Brezina: Einen Buchautor erkennt niemand auf der Straße. (lacht) Man kennt ihn ja nur von dem Foto im Buch. Gefeiert wurde ich aber von den Kindern in einem Maße, das mich jedes Mal tief berührt hat. Mein Verleger hat mich als „Popstar der Kinderliteratur“ bezeichnet.

Thomas-Brezina-China

Besuchen Sie China denn regelmäßig?

Thomas Brezina: Ich war auf zwei Touren und es ist für 2015 eine weitere geplant, da die Tiger-Team-Bücher noch einmal neu aufgelegt werden.

Wie hat Ihnen das Reich der Mitte gefallen?

Thomas Brezina: Ich war begeistert von Land und Leuten, und ich mag die Verbindung von Tradition und Neuem sehr. Die Chinesen scheinen zudem ein sehr gutes Bild von uns zu haben. Das Bild Chinas im Westen ist hingegen verzerrt. Und grundsätzlich ist mein Eindruck, dass China sehr unterschätzt wird.

Für chinesische Eltern ist es wichtig, dass ihr einziges Kind zu den Besten gehört. Bei der strengen Erziehung kommt das Kindsein dafür schon mal zu kurz. Welche Gefahren birgt ein solcher Umgang?

Thomas Brezina: Kinder müssen Kinder sein dürfen und spielen, spielen, spielen. Kinder werden überfordert von Eltern, die es sehr gut meinen. Meine Überzeugung lautet, dass Spiel, Erfahrung, Erleben, Ausprobieren oder Träumen mindestens ebenso wichtig sind wie Bildung.

Herr Brezina, vielen Dank für das Gespräch.

Thomas Brezina, 51, ist ein österreichischer Kinder- und Jugendbuchautor und Fernsehmoderator. Zu seinen beliebtesten Buchreihen zählen Die Knickerbocker-Bande, Ein Fall für dich und das Tiger-Team und Tom Turbo. Weltweit konnte er insgesamt 40 Millionen Bücher verkaufen. Brezina wohnt und arbeitet in Wien und London.

 

Interview: Adrian Kummer / Foto: Thomas Brezina