8 nützliche Online-Tools, um Chinesisch zu lernen

Chinesisch-Lernen ist schwierig, kompliziert und nichts für Ungeduldige. So weit das Vorurteil. Dass Chinesisch-Lernen dennoch auch Spaß machen kann, beweisen zahlreiche Online-Tools. Die meisten sind sogar kostenlos.

Zum Lernen von Alltagsvokabeln: New Chinese

NewChinese

Schluss mit verstaubten Lehrbüchern und alltagsfernen Vokabeln! New Chinese vermittelt Chinesisch alltagsnah und mit viel Spaß – und das gänzlich kostenlos. Täglich neue Vokabeln aus der Umgangssprache sowie nützliche Redewendungen mit Beispieldialogen werden ergänzt durch Übersetzungen von Liedern chinesischer Bands und Daily Soaps. Für Lernfaule gibt es von Montag bis Freitag jeden Tag eine praktische und leicht verdauliche Lernlektion.

 

Für den chinesischen Blick: CCTV Learn Chinese

CCTV

Das Chinesische Staatsfernsehen CCTV hat in seinem englischsprachigen Programm eigene, kostenlose Chinesisch-Lernvideos entwickelt. Diese bestehen aus kurzen Lektionen zu Themengebieten wie Travel in China oder Growing up with Chinese und sind nach Sprachniveaus geordnet. Gleichzeitig kann man einiges über die chinesische Kultur erfahren. Die Videos sind qualitativ jedoch sehr unterschiedlich und so ist ein bisschen interkultureller Fremdscham manchmal nicht ausgeschlossen.

 

Der Klassiker: Chinesepod

chinesepod

Die vielleicht beste Seite im Internet zum Chinesisch lernen: Chinesepod. Direkt aus Shanghai kommen hier fast täglich neue Lektionen, unterteilt in die Schwierigkeitsstufen Newbie, Elementary, Intermediate, Upper Intermediate und Advanced. Die kurzweiligen Podcasts geben Einblicke in das chinesische Alltagsleben, und auch brandaktuelle Themen kommen nicht zu kurz. Im Abo ab etwa 8,- Euro/Monat.

 

Für das Hörverständnis: Slow Chinese

SlowChinese

Die kostenlose Podcast-Serie Slow Chinese schult das Hörverständnis und ist besonders gut für fortgeschrittene Chinesisch-Lerner geeignet. Die Texte werden in besonders langsam gesprochenem Chinesisch (etwa 2-3 Zeichen/Sekunde) vorgelesen. Die Themen variieren zwischen Kultur, Sprache, Wissen und Sozialem.

 

Für Shopaholics: TMall Chinese Academy

tmall

Auch in China wird Online-Shopping immer populärer. Für viele Ausländer, die in China leben, sind Internet-Shops aber noch ein rotes Tuch: zu kompliziert, zu viele unbekannte Schriftzeichen, kein Durchblick. Die TMall Chinese Academy will hier helfen, nicht ganz uneigennützig: Als Teil der Shoppingseite Tmall hilft sie Anfängern beim Vokabeln lernen und leitet sie dann auf die entsprechenden Produktseiten. Da wird etwa das Wort “cai” vorgestellt, anschließend kann der Nutzer online Gemüse kaufen.

 

Für die Grammatik: Chinese Grammar Wiki

Wiki

 

Chinese Grammar Wiki gibt einen exzellenten Überblick über die chinesische Grammatik. Auf unterschiedlichen Sprachniveaus und mit vielen Beispielsätzen wird diese sehr simpel und greifbar erklärt – aber leider nur auf Englisch.

 

Zum Nachschlagen von Wörtern: Nciku

nciku

 

Nciku  ist ein Chinesisch-Englisch-Online-Wörterbuch, bei dem man sowohl die Umschrift Pinyin als auch die chinesischen Schriftzeichen direkt eingeben kann. Mit vielen Satz- und Hörbeispielen. Zudem können die Chinesisch-Lernenden eigene Vokabellisten anlegen.

 

Zum Surfen auf chinesischen Webseiten: Perapera Kun

Prepara

Mit dem Plugin Perapera Kun lassen sich chinesische Webseiten leichter lesen. Fährt man mit dem Cursor über ein chinesisches Schriftzeichen, so bietet Perapera Kun direkt eine passende Übersetzung an. Zudem können die Wörter zum späteren Studieren gespeichert werden. Leider bislang nur für Firefox und Chrome verfügbar.

 

Text: Lisa Niklas / Sven Hauberg