4 chinesische Goldsportarten in Sotschi

Anders als bei den Olympischen Sommerspielen tun sich chinesische Athleten bei den Winterspielen traditionell eher schwer. Trotzdem können die Chinesen sich in mindestens vier Sportarten berechtigte Hoffnungen auf Goldmedaillen machen.

Dass China kein traditionelles Wintersportland ist, erkennt man schon an der kleinen Olympiaauswahl, die der 1,3-Milliarden-Einwohner-Staat in Sotschi ins Rennen schickt. Gerade einmal 66 Athleten stellt die Volksrepublik. Zum Vergleich: für Deutschland treten insgesamt 153 Sportler an. Dennoch gibt es einige Disziplinen, in denen Gold für China keine Überraschung wäre.

 

EISKUNSTLAUFEN

Die Chinesen konnten im Eiskunstlaufen insgesamt bereits 14 Medaillen ergattern. Das Ehepaar Pang Qing and Tong Jian (bislang 1x Silber) wird beim Paarlauf in Sotschi deshalb unbedingt nach Gold greifen wollen, nachdem sie in Vancouver 2010 nur ihren nicht mehr aktiven Landsleuten Shen Xue und Zhao Hongbo unterlagen.

 

FREESTYLE-SKIING

Wenn die Chinesen so etwas wie eine Paradedisziplin im Wintersport besitzen, dann ist es sicherlich das Freestyle-Skiing. Gleich drei Athleten wollen bei den Aerials aufs oberste Treppchen springen. Bei den Frauen gelten Li Nina (2x Silber) und die junge Xu Mengtao als heiße Goldanwärter. Bei den Männern wird Liu Zhongqing (1x Bronze) durch die Luft wirbeln, um seinem Spitznamen der fliegende Mann aus Daqing alle Ehre zu machen.

 

CURLING

Curling, das ist eine Sportart für einsame Abende vor dem Fernseher mit einem Gläschen Wein in der Hand. Denn dann kann die ruhig anmutende Disziplin durchaus hypnotisch auf den Zuschauer wirken. Für China greift beim Curling der Frauen das Team um Wang BingyuLiu YinYue Qingshuang und Zhou Yan (1x Bronze) nach Gold.

 

SHORT-TRACK

Short-Track fühlt sich an wie Eisschnelllauf auf Speed. Doch gerade in Asien erfreut sich der Sport großer Beliebtheit. Nordkorea, Südkorea, Japan und China gehören zu den besten Ländern in dieser Disziplin. Da ist es verständlich, dass sich die jungen Läuferinnen Fan Kexin und Zhou Yang berechtigte Hoffnungen auf eine Goldmedaille machen, um in die großen Fußstapfen der bislang erfolgreichsten Läuferin Wang Meng (4x Gold, 1x Silber, 1x Bronze) zu treten, die verletzungsbedingt fehlen wird.

 

Text: Adrian Kummer