3 Bücher … über moderne Architektur in China

Für Architekten ist China ein Schlaraffenland, in dem sie sich austoben können. Denn auf der Suche nach einer eigenen zeitgenössischen Architektur zeigen sich die Chinesen so offen wie kaum ein anderes Volk. Diese drei Bücher solltet ihr euch darum zulegen.

Zur zeitgenössischen Architektur

M8 in China

Spätestens seitdem Star-Architekt Wang Shu 2012 den renommierten Pritzker-Preis für seine Arbeit verliehen bekam, weiß man auch im Westen um die zum Teil ausgezeichnete Qualität chinesischer Architekten. Das Deutsche Architekturmuseum stellt deshalb die besten Büros mit Bildern und den Köpfen dahinter vor.

M8 in China: Contemporary Chinese Architects, Jovis Verlag, 160 Seiten, 28,00 EUR, erhältlich hier

 

Zum Wohnen

Living in China Cover

Wer Chinas Häuser bislang nur von außen kannte, sollte sich unbedingt Daisann McLanes und Reto Guntlis Buch zulegen. Egal ob das Anwesen von Ai Weiwei, historischer Wohnhof oder mongolisches Bauernhaus – Living in China zeigt die unterschiedlichsten Facetten des Wohnens in China.

Living in China, Taschen Verlag, 200 Seiten, 9,99 EUR, erhältlich hier

 

Zur Urbanisierung

1

HG Esch gilt als einer der besten Architekturfotografen seiner Zeit. Für seine Fotos reist er um die ganze Welt. Doch kaum ein Land fasziniert ihn so sehr wie China. Chinas im Westen unbekannten Millionenstädten widmete er deshalb einen ganzen Bildband und zeigt die nicht für möglich gehaltene Schönheit ganz gewöhnlicher chinesischer Megacities.

Cities Unknown: China Millionenstädte, Quadria Verlag, 180 Seiten, 49,99 EUR, erhältlich hier

 

Text: Adrian Kummer / Cover und Buchseiten: Verlage / Fotos: HG Esch