3 Bücher … über Mao Zedong

Mao Zedong ist Volksheld und Massenmörder zugleich. Während er im Westen mit dem Tod von 45 Millionen Chinesen in Verbindung gebracht wird, reißt der Kult um seine Person in Fernost nicht ab. Wir präsentieren drei Bücher über den Großen Vorsitzenden.

Kurz und bündig

1

Die handlichen Taschenbücher aus der Wissen-Serie vom C.H. Beck Verlag bieten einen guten Einstieg in jedes erdenkliche Thema. Kurzweilig und leicht verständlich schildert Autorin Sabine Dabringhaus auch das Leben des Großen Vorsitzenden Mao. In chronologischer Abfolge verfasst, präsentiert sie die wichtigsten Fakten zu Maos Leben und liefert so einen guten Eindruck von der Ambivalenz seiner Person.

Mao ZedongC.H. Beck Verlag, 526 Seiten, 8,95 EUR, erhältlich hier

 

Der Abgrund in aller Tiefe

2

Frank Dikötter erhielt als einer der ersten westlichen Historiker Zugang zu bisher geheimen KP-Archiven und Dokumenten. Dadurch bekommt der Leser einen tiefen Einblick in das katastrophalste Kapitel der chinesischen Geschichte, bei dem 45 Millionen Menschen umkamen. Dikötter beschreibt den Großen Sprung nach vorn als rücksichtsloses und größenwahnsinniges Menschenexperiment und offenbart schonungslos den ganzen Wahnsinn der Ära Mao.

Maos großer HungerKlett-Cotta Verlag, 138 Seiten, 29,95 EUR, erhältlich hier

 

Auch für Ungläubige

3

Wer den Worten aus der Mao-Bibel noch heute blind folgt, dem ist aus unserem westlich-demokratischen Politikverständnis im Grunde kaum noch zu helfen. Wer Maos gesammelte Schriften, Reden und Sprüche jedoch aus historischem Interesse liest, wird reich belohnt. Die Mao-Bibel offenbart den Größenwahn des Großen Vorsitzenden, aber auch große Visionen, die sich mit dem heutigen China kaum noch vereinbaren lassen – ein Zeitzeugnis, das sich kein Chinainteressierter entgehen lassen sollte.

Worte des Vorsitzenden Mao Tse-tungVerlag Neuer Weg, 370 Seiten, 9,50 EUR, erhältlich hier

 

Text: Adrian Kummer / Bilder: Verlage