Migration der Sexarbeiter

Im Rahmen des Frühlingsfestes zeichnete Baidu die Reiserouten chinesischer Handynutzer auf und präsentierte die Ergebnisse in Echtzeit auf einer Heat Map. Doch jetzt zeigt die Karte vor allem die Flucht von Prostituierten aus Guangdong.

baidu-dongguan

 

In der Stadt Dongguan in der Provinz Guangdong arbeiten zwischen 500.000 und 700.000 Menschen im ältesten Gewerbe der Welt. Für sie wurde es höchste Zeit, die Stadt zu verlassen, als die Polizei eine weit angelegte Razzia im Kampf gegen die Prostitution durchführte.

Für Baidu stellt das ganze einen großen Coup dar. Die größte Suchmaschine Chinas hatte zum Frühlingsfest eine Heat Map entwickelt, um die Reisebewegungen der Chinesen an den Feiertagen zu dokumentieren. Doch nun zeigt die Karte seit einigen Tagen eine regelrechte Flucht extrem vieler Menschen aus Dongguan an.

Text: Adrian Kummer / Foto: Baidu