Friedensnobelpreis: Yuan Longping nominiert

Yuan Longping ist für den Friedensnobelpreis nominiert. Yuan kreuzte in den 70er Jahren verschiedene Reisarten und entwickelte so die ersten Hybridreis-Sorten. Auf diese Weise rettete er Millionen Menschen vor dem Hungertod.

5ÔÂ8ÈÕÉÏÎ磬Ԭ¡ƽ½ÓÊÜÁ˼ÇÕ߲ɷᣠͼ/¼ÇÕßÒ󽨾ü

Der Vater des Hybridreises ist dieses Jahr für den Friedensnobelpreis nominiert. Die Rede ist vom 83-Jährigen Chinesen Yuan Longping, dessen widerstandsfähige Hybridreis-Kreuzungen den Anbau von Reis unter schweren Bedingungen erleichterte. Vor allem in Hungerregionen rettete er so Millionen Menschen das Leben.

Insgesamt wurden für dieses Jahr 278 Personen und Organisationen für den Friedensnobelpreis nominiert – so viele wie nie zuvor. Auf der eigentlich geheimen Liste der Nominierten sind unter anderem Edward Snowden, Papst Franziskus und Wladimir Putin zu finden.

Der Preisträger wird am 10. Oktober bekanntgegeben und am 10. Dezember in Oslo überreicht. Der Friedensnobelpreis ist mit einer Geldsumme von umgerechnet 900.000 Euro dotiert.

Text: Adrian Kummer