Flug MH370: Offizieller bestätigt Entführung

Ein anonymer Offizieller bestätigte der Nachrichtenagentur AP, dass die Ermittlungen zu dem Schluss führten, dass die seit Tagen vermisste Maschine entführt wurde. Als Motiv sei ein Selbstmordversuch des Piloten am wahrscheinlichsten.

1

Ein anonymer Offizieller bestätigte gestern gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass der seit Samstag letzter Woche vermisste Malaysia Airlines Flug MH370 vermutlich entführt wurde. Die Ermittlungen ließen keinen anderen Schluss zu, so der Ermittler weiter. Andere Medien wie CNN und das Wall Street Journal kamen zu ähnlichen Ergebnissen.

 

Ermittler: Selbstmord als Ursache wahrscheinlich

Die Ermittler gehen nach den Angaben des anonymen Offiziellen davon aus, dass einer oder mehrere Personen mit Flugerfahrung das Flugzeug entführten, die Kommunikation kappten und schließlich vom Flugkurs abwichen. Das Flugzeug wurde zudem nach Informationen der New York Times auf eine Höhe von 13.700 Metern gelenkt – mehr als für den Flugzeugtyp eigentlich zugelassen. Auf diese Weise hätten die Entführer vermeiden wollen, auf dem Radar entdeckt zu werden.

Doch während die Suche nach der Ursache des Verschwindens immer genauere Konturen annimmt, stellt sich damit eine weitere Frage: Was war das Motiv der Entführung? Experten halten einen Selbstmordversuch des Piloten für wie wahrscheinlichste Erklärung.

 

Malaysias Premier bestreitet die Gerüchte

Die vermisste Boeing 777 hatte noch Treibstoff für mindestens fünf Stunden Flug ab dem Zeitpunkt des Verschwindens. Darum kommt ein riesiges Gebiet, das sich über ganz Süd- und Südostasien erstreckt, als Absturzort in Frage.

In einer Pressekonferenz wies Malaysias Premierminister Najib Razak die neuesten Gerüchte einer Entführung zurück. “Wir untersuchen immer noch alle Möglichkeiten”, sagte er jedoch und ließ damit auch die Option offen, dass das Flugzeug entführt worden sein könnte.

Weiter sagte Najib Razak, dass die Maschine doch noch einmal auf dem Radar auftauchte. Dies ließe Schlüsse zu, dass sich das Flugzeug zu diesem Zeitpunkt entweder zwischen Thailand und Turkmenistan oder zwischen Indonesien und dem südlichen Indischen Ozean befand.

 

Text: Adrian Kummer