Facts & Figures #Sex: So ticken die Chinesen im Bett

Das Magazin Time Out Beijing befragte über 200.000 junge Chinesen zu ihren sexuellen Vorlieben. Wir zeigen euch die wichtigsten Ergebnisse im sexten Teil unserer Facts & Figures Reihe.

Stellungen

  • Die chinesischen Frauen machen es am liebsten in der Missionarsstellung.
  • Die Männer bevorzugen es, die Frau von hinten zu beglücken.
  • Die Hälfte der jungen Chinesen kann sich vorstellen, mit jemandem bereits nach dem ersten Treffen ins Bett zu gehen.
  • 15 Prozent der Frauen würden lieber mindestens ein halbes Jahr auf das erste Mal warten.
  • 60 Prozent der Chinesen befriedigen sich mindestens einmal die Woche selbst.
  • 21 Prozent der jungen Chinesinnen masturbieren nie.
  • 10 Prozent der Männer onanieren mehr als einmal am Tag.
  • Ein Viertel der Chinesen finden Dirty Talk total daneben.
  • 61 Prozent der Männer können sich Sado-Maso-Spielchen im Bett gar nicht vorstellen.
  • Für 75 Prozent der Frauen ist Analverkehr ein absolutes No-Go.
  • 79 Prozent der Chinesen glauben, noch nie etwas Außergewöhnliches im Bett gemacht zu haben.
  • 20 Prozent der Chinesen hatten schon einmal Sex im Büro.
  • Und 34 Prozent hätten auf jeden Fall einmal Lust auf ein Schäferstündchen am Arbeitsplatz.
  • Jeder zwanzigste Chinese hatte schon einmal einen Dreier.
  • Und jeder Fünfte ist unzufrieden mit seinem Sexleben.
  • Drei viertel aller chinesischen Frauen würden wegen Geld oder anderen Vorteilen mit jemandem ins Bett gehen.
  • Die Chinesen haben am liebsten im Auto Sex, wenn es mal außerhalb des Schlafzimmers sein soll.

Auto

  • Die chinesischen Männer werden vor allem vom Aussehen der Frau angetörnt.
  • Für die Frauen spielen die Gefühle die wichtigste Rolle.
  • Mehr als ein Viertel der Chinesen hat derzeit mehr als einen Geschlechtspartner.

 

Text: Verena Weber & Adrian Kummer / Abbildungen: 21China